Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/shiroshi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Happy Family und nicht ganz so happy Freundschaften

Eigentlich sollte ich richtig glücklich sein, ich habe einen Mann, der keine Wünsche offen lässt und ich habe eine kleine Tochter, die süßer nicht sein könnte.

 

Wenn ich sie mir angucke und bedenke, dass manche mir zur Abtreibung "geraten" haben...mehr oder weniger. Die eine Person mehr, während die andere es eher heimlich und unter die Gürtellinie bei meinem Mann gemacht hat. 


Erst recht da die kleine mich momentan immer zum lachen bringt, da sie momentan anfängt zu sprechen, auch wenn sie momentan eher nur quicken kann.

Ansonsten hat sich eine Person mit mir geschieden, obwohl jetzt alles so sein könnte wie früher, aber ihr lag wohl nicht sehr viel an unserer Freundschaft wie ich dachte. Oder schreckt sie das Kind ab? Immer wollte sie, dass ich abtreibe...

Bei der anderen Freundin war es eher eine gemeinsame Entscheidung. Sie meinte, dass sie nicht mehr kann und ich kann auch nicht mehr...und das nach vielen Jahren... Und am ende wurde mir sogar noch was unterstellt, und das wars dann auch...

Und dann noch eine dritte Person, wo ich wohl kein vertrauen mehr aufbringen kann, dank des Rats abzutreiben, wenn man das so nennen kann. Es war nich wirklich ein Rat sondern eher mehrere verletzende, schmerzhafte aneinander gereite Wörter...da kam ich mir vor als wären wir Hartz VI-Empfänger die ihr Leben nicht in den Griff kriegen und dem Kind gar nix bieten könnten...

Letzten endes hab ich zwar noch ein paar Freunde, aber die die mir eigentlich am nahesten stehen sind jetzt weg, bis auf eine sehr gute Freundin. Aber ich bin realistich, bis jetzt hat mich jeder verlassen, oder ich wurde oder habe enttäuscht und so weiter...also wird das wohl auch eines Tages scheitern...

Da kann ich nur hoffen, dass der schönste Tag im Leben schön wird, ich will da voll und ganz glücklich sein ohne negative, depressive Hintergedanken, dass dieses Glück auch irgendwann einmal nicht mehr da sein könnte. Aber daran will ich jetzt nicht denken, habe genug geweint (bzw tu ich es immer noch), ich muss jetzt für meine Tochter stark sein. Jetzt müssen nur noch alle negativen Gedanken verschwinden.
20.6.11 13:25
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung